Kantorei Spatzen
Startseite
Probenplan
Comboproben
Petrus-Vertrauenssache
Johannes, der Täufer
1.Lachende PÄNZ Arena
Mitspielgottesdienst 2015-2017
Krankenhausradio
Dachschaden
Reineke Fuchs
Auftritt Köln Arena
Musikschule Auftakt
Schull- un Veedelszöch
Die Schöpfung
Der verlorene Sohn
Joseph
Offene Tür im Advent 2012
Chorleitung
Mitspielgottesdienst
Kontakt
 

Petrus-Vertrauenssache

Die

„Matthäus Kantorei Spatzen“

erzählen die Geschichte von Petrus


 

Petrus ist schon ein Typ für sich! Manchmal ist er total mutig. 

Er hört Jesu Einladung und lässt sofort seine Netze fallen

und läuft sogar auf dem Wasser.

 Doch in der dunkelsten Stunde seines Herrn

bekommt er es mit der Angst zu tun.

Gut zu wissen, dass Gott keine Superhelden braucht.

 Er ruft Menschenwie Dich und Mich...

Erzähler:

Hallo....ich will Euch diesmal von Petrus erzählen...

 




Lied 1:

Petrus , ja Petrus, Petrus ist ein starker Mann.

Petrus, ja Petrus, fällt und fängt von vorne an.

Petrus, ja Petrus er ist so wie Du und ich.

Petrus, ja Petrus , manchmal Stark und manchmal nicht.

 






Erzähler:

Am See Genezareth war schlechte Stimmung unter den Fischern.

Die ganze Nacht hatten sie versucht Fische zu fangen, aber nichts war in den Netzen, garnichts....

 

Lied 2:

Leinen los! 1, 2, 3,

Wir fahrn mal raus schnell vorbei.

Dieser Mann ist nicht vom Fach,

Das merkt doch jedes Kind.



Ja!  Leinen los! 1, 2, 3,

Die Fische ziehn am Netz vorbei.

Jetzt fängt man nichts, das ist uns klar,

weil wir die Profis sind, Ja!  weil wir die Profis sind.









 

Erzähler:

Das hat die Welt noch nicht gesehen. Die Fischer hatten es drauf ankommen lassen und jetzt waren die Netze so voll...





...so folgten Petrus und sein Bruder Andreas Jesus nach.

... Jesus hatte gepredigt und viele Leute waren da...

“Da ist ein Junge, der hat einen Korb mit fünf Broten und zwei Fischen, das reicht gerademal für die Jünger, aber doch nicht für fünftausend hungrige Menschen!“...

 




Lied 3:

Das ist doch krass, das haut Dich um.

Das hat die Welt noch nicht gesehn.

Das ist doch krass, das haut Dich um.

Wer kann, wer soll das denn verstehn.

  

Erzähler:

...Erst die vielen Fische, die sie an Land gezogen hatten und jetzt das, über fünftausend Menschen waren satt geworden und es war noch Essen übrig...



...Jesus stieg auf ein Boot und sagte seinen Jüngern sie sollten später nachkommen.

Die Jünger holten ihr Boot und segelten Jesus hinterher. Auf einmal wurde der Himmel grau und schwarz und der Wind schüttelte das kleine Boot gewaltig hin und her...

 

Lied 4a :

Der Todesengel holt uns. Das ist unser letzter Tag.

Der Sturm verschlingt uns alle. Die See wird unser Grab.

 

Der Todesengel holt uns. Das ist unser letzter Tag.

Wir sehen keinen Ausweg. Die See wird unser Grab.


 

Erzähler:

...dann hörten sie eine Stimme durch den Sturm.

„Habt keine Angst, ich bin es Jesus“


 

...Und Petrus ging wahrhaftig auf Jesus zu.


 

Lied 4b :

Herr, ich will zu Dir gehen, will auf dem Wasser stehn!

...

 

Erzähler:

...aber dann, als er die hohen Wellen sah, kriegte Petrus doch plötzlich Angst...

...und der Sturm legte sich, es wurde ruhig und die Wolken verzogen sich...

 

Lied 4c :

Wir leben, wir leben, die See ist jetzt still!

Wir leben, wir leben, weil Jesus es will!

 

...


 

Mein Schiff ist so klein und das Meer ist so groß,

doch Jesus hölt mich an der Hand.

Wenn er mein Schiff steuert, dann geht alles gut.

Mein Weg führt ins himmlische Land.


 

Erzähler:

Zwölf Leute, das war der harte Kern der Jünger...

 

Lied 5:

Wer soll der Chef sein?

Wer ist der Stärkste, wer ist der schlauste Mann?

Nur der der hart ist, clever und stark ist,

der ist ganz vorne dran.

Nur der, der schön ist, sportlich und reich ist,

der ist ganz vorne dran.


 









Erzähler:

...Eines Tages hielt Jesus mal eine ganz berühmte Rede , die man hinterher Bergpredigt nannte...

 

Vater unser im Himmel


Geheiligt werde dein Name.


Dein Reich komme.


Dein Wille geschehe,


wie im Himmel, so auf Erden.


Unser tägliches Brot gib uns heute.


Und vergib uns unsere Schuld,


wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.


Und führe uns nicht in Versuchung,


sondern erlöse uns von dem Bösen.


Denn dein ist das Reich


und die Kraft

und die Herrlichkeit
in Ewigkeit.

Amen


 

Erzähler:

Petrus dachte immer öfter: „ Wo bin ich hier hingeraten?“

... eine ganz und gar verkehrte Welt.


  

Lied 7 :

Nein, nein, nein, oh nein!

Das kann doch wohl nicht wahr sein.

Nein, nein, nein, oh nein!

Nein und nochmals nein!


 

Oh, Oh, Oh, verkehrte Welt

Die Letzten solln die Ersten sein.

Oh, Oh, Oh, verkehrte Welt

Die Armen nennt man reich.

Oh, Oh, Oh, verkehrte Welt

Die Schwachen solln die Starken sein.

 

Erzähler:

...Aber als sie dann eines Tages zusammen aßen, wurde den Jüngern doch ein bisschen mulmig, weil Jesus so tat, als wären sie zum letzten Mal zusammen...


 

...Jesus ging mit seinen Jüngern in den Garten Gethsemane...

Lied 8a:

Wacht auf, wacht auf, schlaft doch nicht ein!

...

Wacht mit mir!

Schlaft doch nicht ein!





...

 




Erzähler:

Und dann, plötzlich bewegten sich die Büsche und heraus kamen Soldaten, angeführt von Judas. Judas hatte Geld dafür kassiert , dass er die Soldaten zu Jesus führte...




 

Lied 8b:

Das ist mein Herr, seht ich liebe ihn sehr

Und mit diesem Kuss ist es getan..

... Er hats getan, mit diesem Kuss kommt nun das,

was geschehen muss.

 

Erzähler:

Die Soldaten traten auf Jesus zu und wollten ihn festnehmen. Aber da hatten sie die Rechnung ohne Petrus gemacht...


 

Lied 8c:

Nicht durch das Schwert endet Dein Leben.

Ich bin gekommen, um Dir Liebe zu geben.

Denn wer Gewalt sät, erntet Gewalt.

Du sollst nur noch Liebe geben,

darum gebe ich mein Leben.

 

 

Erzähler:

Jesus wurde gefangen genommen...

... „Nein“ schrie Petrus, „Ich kenne diesen Jesus garnicht.“

...

Genau, wie Jesus es vorausgesagt hatte. Jetzt fiel ihm alles ein, wie er zu Jesus gesagt hatte „ Ich werde dich niemals verraten“

 

Lied 9:

Gockelock!




 

Versprochen, Gebrochen, wenn´s drauf ankommt, ist er stumm.

Große Klappe, nichts dahinter, wenn es zählt fehlt ihm der Mumm!



 




Erzähler:

Und es kam, wie Jesus es vorhergesagt hatte.

Er wurde zum Tode verurteilt. Zum Tod am Kreuz.


Als Jesus gestorben war legte man ihn in eine Höhle  und verschloss die Tür mit einem großen Stein. Die Frauen wollten am nächsten Tag nochmal zu Grab gehen und eine von ihnen war Maria.

Aber was war das?

Der Stein war weggerollt und das Grab war leer!... 


 








Ich hab ihn gesehen!!!

Lied 10:

 

Kann das sein, bist Du es wirklich ?


 

Erzähler:

Dieser Jesus war wahrhaftig auferstanden.

Und wo war er jetzt?...


 

Jesus wollt zu Petrus sagen:

„Auch wenn Du mich enttäuscht hast

und mich im Stich gelassen hast, verzeihe ich Dir und

will  mit Dir befreundet sein.






















 

 


Heute waren schon 7 Besucher (22 Hits) hier!
 
Singen macht fröhlich, sympathisch, intelligent, leistungsfähig ... ach, es macht einfach Spaß!!!